Bei Eintauchen fängt das Gerätautomatisch an zu arbeiten. Wasser ist hier ein „Einschalter“, denn es Strom gut leiten kann. So schaltet das Gerät sich ein, wenn Wasser zwischen die Kontakte an der roten Endkappe des Geräts kommt. Man muss in Aussicht nehmen, dass Leitungsfähigkeit des Wassers bedeutsam schwächer als Leitungsfähigkeit des Metalls ist, deshalb sind die Signale im Wasser beträchtlich schwächer als die Signale, die das Gerät aussendet, wenn die Kontakte mit einem Metallobjekt verschlossen werden. Aber die Sinnesorgane von Fischen sind auch viel empfänglicher für solche Signale als die Organe von Menschen.

Alle vorbekannte Methoden der Fischlockung wirken getrennt auf einen Naturinstinkt des Fisches ein. „FishMagnet-2“ ködert Fischen mit Einwirkung auf drei Instinkte: Gesichtssinn, Gehörsinn und Schwingungsempfindlichkeit.

Lichtsignal: zeitweises Leuchten der hellen Leuchtdiode wirkt direkt auf den Gesichtssinn von Fischen ein und ist besonders effektiv in dunkle Tageszeit oder in klaren Flüssen, denn der Lärm des Stroms dämpft das Schwingungs- und Klangeffekt.

Akustische Wirkung: Schalwellen niedriger Frequenz von der Lockspeise, die nach Erfahrungen ausgewählt wurden, weiten sich im Wasser in Abstand bis 900m (im Meersalzwasser bis 1100m) aus. Solche Schalwellen sind besonders praktisch bei Verwendung des Geräts in getrübtem oder völlig blickdichtem Wasser.

Mechanische Schwingungen: das Gerät generiert Schwingungen, die im Wasser ausweiten und auf die „Seitenlinie“ von Fischen einwirken.

Als Ergebnis füllt der Fisch mit allen Rezeptorganen gefällige Einwirkung von „FishMagnet-2“, kommt zum Gerät von entfernten Teilen des Gewässers und kreist im Umkreis von 1-20m um der Lockspeise um.

ANWENDUNGSTIPPS

1. „FishMagnet-2“ wirkt auf und ködert alle Fischarten, aber maximale Einwirkung wird auf Raub- und Großfisch ausgeübt.

2. Der Fangsort wird bei der Verwendung von „FishMagnet-2“ versuchsweise ausgewählt.

Allgemeine Anleitungen: Fang muss im Bereich von 1-10m von der Lockspeise „FishMagnet-2“ – STANDARD, 3-15m – für „FishMagnet-2“ – UNIVERSAL, „FishMagnet-2“ – LUX, „FishMagnet-2“ – MODERN und „FishMagnet-2“ – SUPESCHALL (bei der Verwendung von Überbrücken für Verschluss des Geräts) durchgeführt werden.

3. Eintauchtiefe wird versuchsweise bestimmt werden.

Allgemeine Anleitungen: Eintauchtiefe des Geräts „FishMagnet-2“ muss ungefähr der Tiefe des Fangs entsprechen.

4. Eisangeln: das Gerät wird in die Nachbarwune (in Abstand von 2-5m von der Wune, wo der Fang durchgeführt wird) gesenkt; wenn es keine Möglichkeit gibt, das Gerät in die Nachbarwune zu senken, wird es in die Wune gesenkt, wo der Fang durchgeführt wird, aber die Tiefe muss 2-5m höher oder niedriger als das Fangsort sein.

5. Fang bei starkem Strom: das Gerät wird vorzugsweise flussaufwärts hinausgeworfen.

Empfehlungen